Niedrige passive Intermodulation - low PIM

Seit mehr als 20 Jahren optimiert SPINNER Infrastrukturkomponenten für mobile Kommunikationsanwendungen. Als Technologieführer in dieser Branche wissen wir, dass eine extrem niedrige Intermodulation dritter Ordnung eines der wichtigsten und ehrgeizigsten Ziele ist.

PIM entsteht immer dann, wenn mindestens zwei verschiedene Frequenzen von einem passiven Bauteil, z. B. einem Steckverbinder oder einem Jumper, übertragen werden. Durch Nichtlinearitäten des Bauteiles, z. B. durch schlechtes Design der Bauteile, unpräzise Fertigung, schlechtes Material oder unsauber verarbeitete Oberflächen, entsteht ein Störsignal, welches im Frequenzband eines Nutzsignals liegen kann.

SPINNER low PIM key

Je mehr Frequenzen über eine gemeinsame Leitung übertragen werden, umso mehr Störsignale können auftreten. Heute wird bereits GSM und UMTS über gemeinsam genutzte Kabel übertragen. Mit LTE steigt die Wahrscheinlichkeit von Störsignalen noch einmal erheblich. Liegt dieses Störsignal im Nutzbereich einer Mobilfunkfrequenz, stört es die Übertragung vom Smartphone zur Basisstation. Im schlimmsten Fall unterbricht PIM diesen Funkweg komplett.

SPINNER PIM testbenchErste SPINNER PIM Testanlage: seit über 20 Jahren weiterentwickelt

SPINNER war der erste Anbieter, der das Risiko von PIM in der Anfangszeit der mobilen Kommunikationssysteme erkannt hat. Mobile Netzwerke mit unterschiedlichen Technologien nutzen heutzutage etwa 4 bis 5 Frequenzen gleichzeitig. Low PIM-Produkte sind daher wichtiger denn je, und Netzwerkbetreiber auf der ganzen Welt sind sich des Einflusses von PIM auf die Gesamtleistung ihres HF-Netzwerkes bewusst. Das Verständnis des auf zusätzlichen Frequenzbändern basierenden Wachstums in Mobilfunknetzen macht bei SPINNER eine Entscheidung sehr deutlich: ein starker Fokus auf die Entwicklung eines umfassenden Low PIM-Portfolios – und das seit mehr als zwanzig Jahren!

Bevor Netzwerkkomponenten auf Low PIM geprüft werden können, muss eine geeignete Messumgebung vorliegen, die noch strengere PIM-Anforderungen erfüllt. Dies liegt an der Intermodulation, die innerhalb des Prüfsystems auftritt, aber auch an der Intermodulation anderer an der Prüfung beteiligter Komponenten wie beispielsweise Messkabel, Absorber oder Dämpfungsglieder. Denn alle Komponenten innerhalb des Testsystems müssen diesen Low PIM Anforderungen gerecht werden. Wir bei SPINNER unterstützen unsere Kunden weltweit im Aufbau professioneller und zuverlässiger Messumgebungen.

PIM Tests bei SPINNER

Tests mit 4.3-10 und 7-16 low PIM Jumperkabel

 Tests mit 4.3-10 und 7-16 low PIM Messkabel

© 2018 | SPINNER GmbH | Erzgießereistr. 33 | 80335 München | Deutschland
Tel. +49 (89) 12601-0 | info@spinner-group.com | Impressum | Datenschutz